Stress, Hektik und hohe nervliche Dauerbelastung kennzeichnen unseren Alltag wie nie zuvor. Wir werden mit Nachrichten, Informationen und Bildern verschiedenster Art überflutet. Unruhe, Konzentrationsstörungen, aber auch Ängste, Depressionen, Schlafstörungen, erhöhter Alkoholkonsum und etliche vegetative Entgleisungen sind die Folgen. Die Meditation bietet auf einfache und zuverlässige Weise einen sehr guten Ausgleich, einen Kontrapunkt zum immer währenden Gedankenstrom, zum schnellen Getriebe unserer Zeit.

Meditation hat nichts zu tun mit esoterischer Schwärmerei, wohl aber mit kümmern um geistige und seelisch-emotionale Balance. Neben der klärenden und schützenden Wirkung auf Geist und Gemüt bahnt die Meditation

gleichsam den Blick auf die wesentlichen Aspekte des Lebens, auf die
Werte, die uns tragen, auf die Gefühle, die uns bewegen.
Hier wird die Spreu vom Weizen getrennt.
Nicht verrückt machen lassen vom
Rauschen der Zeit, in Ruhe und
Stille erfahren, was wirklich
wichtig ist: Wer bin ich?
Wozu bin ich da?
Was will ich erreichen, was hat Bestand?
Was belastet mich?
Bin ich mit mir und anderen im Reinen?
Seite 0  Seite 1  Seite 2  Seite 3